Helden für ganz Deutschland

Gegen Gewalt und Unterdrückung im Namen der Ehre: Das Projekt HEROES arbeitet seit 2007 in Berlin-Neukölln mit jungen Männern aus Ehrenkulturen. Ihr Engagement ist so erfolgreich, das Interesse von Öffentlichkeit, Presse und Experten so groß,  dass die HEROES expandieren.

 

Der  Berliner Trägerverein „Strohhalm" entschied sich gemeinsam mit dem Projektteam, ein Konzept zur Verbreitung von HEROES zu erarbeiten. Childhood unterstützt und fördert die deutschlandweite Expansion aus gutem Grund: Die Idee zu HEROES stammt ursprünglich aus Schweden und wurde schon dort von Childhood gefördert.

 

So arbeitet HEROES in Berlin: Im ersten Schritt bietet das Projekt jungen Männern mit Migrationshintergrund an, über Themen wie Menschenrechte und Gleichberechtigung zu diskutieren. Diejenigen, die in Alltag und Gesellschaft etwas verändern wollen, werden zu Rollenvorbildern, den „Heroes", trainiert. Im nächsten Schritt gehen die jungen Männer (im Alter zwischen 16 und 21 Jahren) in Schulen und Jugendtreffs von sozialen Brennpunktvierteln, bieten Workshops zum Thema an, halten Vorträge.

 

Haben Sie Interesse an diesem so erfolgreichen wie notwendigen Projekt? Dann wenden Sie sich direkt an HEROES Berlin. Dort werden Organisationen unterstützt und trainiert, die in anderen Städten in Deutschland HEROES-Projekte starten wollen.

 

Das große Ziel der Berliner Diplom-Soziologin Dagmar Riedel-Breidenstein, die im vergangenen Herbst  für ihr Engagement in Anwesenheit von Königin Silvia mit dem „Prix Courage" ausgezeichnet wurde, ist ein deutschlandweites HEROES-Netzwerk. Für Duisburg wurde bereits ein HEROES-Team ausgebildet. Fachtage des Projekts gab es in Hildesheim, die nächsten finden in München, Stuttgart und Kiel statt. Auch Leverkusen, Hamburg und Elmshorn sind als HEROES-Standorte im Gespräch.

 

(Christina Mänz)

 

Lesen Sie mehr zum Projekt HeRoes

 

Internetseite des Projekts: www.heroes-net.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So machen Sie einen Unterschied