PROJEKT HEROES AUSGEZEICHNET – Kanzlerin Merkel gratuliert

„Integration ist eine Gemeinschaftsleistung", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Ansprache anlässlich der Verleihung des „4. Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz". Rund 400 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur waren am 13. April beim Festakt in Berlin mit dabei, als die drei Preisträger für ihren Einsatz zur Integration geehrt wurden; darunter das von Childhood geförderte Projekt HEROES.

 

Merkel nannte Integration eine „Schlüsselaufgabe der Gesellschaft". Von ihrem Gelingen hingen die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und der Zusammenhalt der Gesellschaft ab. „All das werden wir ohne die Migranten nicht erreichen", so die Kanzlerin, die die Zuwanderer auch zum Engagement in der Gemeinschaft ermunterte: „Integration gelingt durch das Mitmachen. Die heutigen Preisträger sind Hoffnungsträger und Vorbilder für andere."

Seit 2007 werden jährlich die drei überzeugendsten Integrationsprojekte von Berlin mit dem Hauptstadtpreis geehrt, der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist. Zu den Gewinnern 2011 gehörte das Projekt „HEROES - Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre", das sich für die Gleichstellung von Männern und Frauen in „Ehrenkulturen" einsetzt. 23 junge Helden sowie Koordinatorin Dagmar Riedel-Breidenstein und ihr Team waren bei der Preisverleihung mit dabei.

Die Auszeichnung ist Ansporn. „Denn Anerkennung ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit mit den Jungen", sagte HEROES-Gruppenleiter Yilmas Atmaca. „Anerkennung für ihr soziales Engagement und für ihren Mut, mit dem sie in dieser Gesellschaft etwas ändern wollen. Anerkennung für ihre Haltung, mit der sie sich gegen Unterdrückung im Namen der Ehre einsetzen." Atmaca bedankte sich besonders bei der World Childhood Foundation. „Sie hat von Anfang an an uns geglaubt und uns gefördert."

Wegen des großen Erfolgs der HEROES in Berlin wird das Projekt jetzt auch in anderen Großstädten umgesetzt.

 

Text: Gabriele Herlyn

Mehr Informationen zum Projekt unter www.heroes-net.de

 

 

 

 

So machen Sie einen Unterschied