Mein Besuch bei der Königin

Ich heiße Lotti und bin Kinderreporterin bei logo!, den ZDF Kindernachrichten in Deutschland. Als Kinderreporterin habe ich schon viel erlebt, aber eine Königin habe ich noch nie interviewt.

 

In diesem Herbst rief mich Kim von der logo-Redaktion an und fragte, ob ich mit ihm nach Essen fahren wolle, um ein Interview mit der schwedischen Königin zu führen.

Kim moderiert auch logo! und hatte länger daran gearbeitet, dass ich die schwedische Königin treffen durfte. Ich sagte natürlich sofort „JA!" und freute mich sehr darüber, dass ausgerechnet ich Königin Silvia interviewen durfte. Ich erzählte erstmal in der Schule nichts.

Ich wollte nicht für noch mehr Aufregung sorgen.

 

Am Abend vor dem Interview konnte ich fast nichts essen, so aufgeregt war ich. Ich fragte mich ständig, ob die Königin nett sein würde. Und was sollte ich anziehen und noch vieles mehr. Ich konnte dann auch lange nicht einschlafen.

 

Am Morgen hatte ich große Ringe unter meinen Augen, denn ich war in der Nacht spät eingeschlafen. Dann trafen wir auch das Kamerateam. Alle waren sehr nett aber auch ein bisschen angespannt. Kein Wunder – eine Königin, die sich für Kinder einsetzt, trifft man ja nicht jeden Tag. Zwei dunkle Limousinen holten uns ab.

 

Wir fuhren dann in eine Villa bei Essen und dann kam auch schon der große Moment.

Ich übte noch schnell meinen Knicks, da sagte eine Stimme plötzlich: „Ach, da sind ja schon alle." Oh, mein Gott, die Königin! Alles was ich mir vorgenommen hatte, war wie weggeblasen. Ich hatte kaum eine Chance mich vorzubereiten – plötzlich war sie da: Die Königin. Aber ich schaffte es, mich zu konzentrieren und sagte: „Guten Morgen, Majestät."

 

Dann ging alles ganz schnell. Ich stellte ihr meine Fragen, z.B. warum sie sich so sehr für Kinder einsetzt. Sie sagte: „Ich habe sehr viel Leid gesehen, zum Beispiel als wir in Brasilien in den Favelas waren. Dort gab es Kinder, die zum Teil von ihren Eltern verkauft worden sind. Ich habe dann gedacht, dass wir alle über Kinderrechte sprechen müssen."

 

Bei diesem Interview wurde mir einmal mehr klar, wie gut ich es selbst habe. Wie gut es ist, dass ich zur Schule gehen kann und immer genug zu essen habe. Eigentlich kann ich ziemlich sorgenfrei leben. Aber ich weiß auch, dass das nicht für alle Kinder selbstverständlich ist. Königin Silvia setzt sich mit Ihrer World Childhood Stiftung dafür ein.

Das finde ich super. Natürlich ist es etwas Besonderes eine Königin zu treffen.

Aber am Ende hat mir die Königin meine Aufregung genommen.

Sie hatte richtig Zeit für mich und wir haben uns gut verstanden.

Ich würde sie gern nochmal wiedersehen. Denn ich  finde ich es gut, dass sich Menschen wie Königin Silvia so sehr für Kinder in der Welt einsetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So machen Sie einen Unterschied