Schwedische Königsfamilie veranstaltet zweites Kinder- und Jugendforum

Am 20. November 1989 verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention. Um an diesen Tag und die Bedeutung der Kinderrechte zu erinnern, fand am 17.November auf Initiative der schwedischen Königsfamilie das zweite „World Child & Youth Forum" statt. Childhood-Kuratoriumsmitglied Rolf Seelmann-Eggebert war bei der Veranstaltung im königlichen Palast von Stockholm mit dabei:

 

111117-WCYF07-HMD-foto-Henrik-Garlöv[1]„Mein Mann, der König, und ich haben oft davon geträumt, das Schloss für Menschen zu öffnen, denen das Schicksal von Kindern und Jugendlichen besonders am Herzen liegt", sagte Königin Silvia, als sie die rund 500 Gäste im Reichssaal des Stockholmer Schlosses willkommen hieß, darunter Diplomaten, schwedische Abgeordnete und Beamte, Vertreter von Wirtschaft und Industrie, von Kinder- und Jugendorganisationen. Zu den vielen bemerkenswerten Referaten gehörte der Beitrag von Marilyn Carlson Nelson, Repräsentantin von Childhood-Mitgründer Curtis L. Carlson Family Foundation sowie Georg Kell, Executive Director UN Global Compact.

 

Im Mittelpunkt  des Gedankenaustausches stand Artikel 3 (Wohl des Kindes) der UN-Kinderrechtskonvention, dessen erster Absatz lautet: „Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden, ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist."

 

Königin Silvia sagte: „Die Kinder der Welt sind einfach unglaublich. Wir haben so viel von ihnen zu lernen."  Ein 13-Jähriger, der als Ko-Moderator mitwirkte, sorgte dafür, dass beim Forum nicht nur über, sondern auch mit Kindern geredet wurde: „Uns in die Augen zu schauen und mit einem fröhlichen ‚Hallo’ zu bedenken, reicht nicht aus", meinte er. „Wir brauchen Eure Zuwendung, Eure Liebe. Nicht nur die Erwachsenen, auch wir Kinder sind Individuen und haben unsere individuellen Bedürfnisse."

 

111117-WCYF11-Simon-Simeon-foto-Henrik-Garlöv[1]In einigen Staaten entwickelt sich gerade eine völlig neue Unternehmenskultur, bei der das Verhältnis zu Kindern derart ernst genommen wird, dass ein Arbeitgeber mit kinderfreundlicher Haltung wirbt. Und aus den USA wurde von jungen Managern berichtet, die an einem Verhaltenskodex arbeiten, bei dem das Wohl der Kinder eine Richtschnur bei der Karriereplanung werden soll.

 

Neue Ideen, neue Kontakte, neue Felder der Zusammenarbeit hatte sich das schwedische Königspaar von seiner Veranstaltung "World Child & Youth Forum" erhofft. Diese Hoffnung scheint sich erfüllt zu haben. Und die Tatsache, dass sowohl Kronprinzessin Victoria mit ihrem Mann als auch Prinzessin Madeleine den ganzen Tag in Stockholm mit von der Partie waren, ist ein Hinweis darauf, dass die Initiative nicht nur von der Elterngeneration getragen wird.

 

 

Text: Rolf Seelmann-Eggebert

Foto: Henrik Garlöv 

 

 

 

 

 

 

 

 

So machen Sie einen Unterschied