Thema im TV: Kinderhandel und Kinderprostitution

Im Januar bewegte und schockierte der ARD-Film „Operation Zucker" die TV-Nation. Es ging um Kinderhandel und Kinderprostitution mitten in Deutschland. Wenige Tage später beschäftige sich auch das Politmagazin Report München in einer Reportage mit dem Thema.


Childhood kämpft seit fast 15 Jahren weltweit gegen Kindesmissbrauch und Kinderhandel, unterstützt Projekte, die Präventionsarbeit leisten und die den jungen Opfern helfen. In Deutschland fördert Childhood zum Beispiel die EJF-Beratungsstelle „Kind im Zentrum" in Wittenberg und das Projekt „MuT" vom Verein HILFE FÜR JUNGS in Berlin.Das sagte Experten dieser Projekte zum ARD-Film „Operation Zucker":


Sigrid Richter-Unger, Leiterin Kind im Zentrum, Mitglied im Projektausschuss von Childhood: „Der Film zeigte deutlich, wie groß die Verstrickungen im Bereich Kinderhandel und Kinderpornografie sind und wie hoffnungslos die Situation für die kindlichen Opfer ist. Erfahrungen, die wir leider aus unserer täglichen Arbeit bestätigen können."


Ralf Rötten, Projektleiter HILFE-FÜR-JUNGS e.V: „In der Beratung mit Jungen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, machen wir oft die Erfahrung, dass die Opfer mit ihren Problemen nicht ernst genommen werden. Ihnen wird nicht geglaubt, sie erfahren keine passende Hilfe. Deshalb starteten wir in diesem Jahr das Projekt 'mut'."


"mut" steht für "mobile unterstützende traumahilfe" für Jungen, die sexuelle Gewalt erlebt haben. Das Projekt wird von Childhood finanziell gefördert. Hier werden die Betroffenen direkt vor Ort von Trauma-Fachberatern erreicht. Jungen wie der Rumäne Bran aus dem ARD-Film "Operation Zucker", die aufgrund ihres ungesicherten Aufenthaltsstatus keine finanzierte professionelle Hilfe bekämen. Sie werden so lange unterstützt und begleitet, bis sie stabilisiert sind oder eine Therapie bekommen.


Text: Christina Mänz


Weitere Infos:


CHILDHOOD PROJEKTE IN DEUTSCHLAND


TV-Fim „OPERATION ZUCKER"


report MÜNCHEN


Foto: Der stumme Schrei der Opfer/Report München, br

 

So machen Sie einen Unterschied