Kinder in der Gemeinschaftspflege

Childhood setzt sich weltweit dafür ein, dass Kinder in ihrer Familie oder in einem familienähnlichen Umfeld aufwachsen können.
Aktuell werden zu ihrem eigenen Schutz über 40.000 Kinder und Jugendliche von Jugendämtern aus der Familie „in Obhut genommen", also in Einrichtungen der Kinder – und Jugendhilfe, wie beispielsweise Kinderheime, untergebracht.
Seit 2012 steigt auch die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskinder, die in Obhut genommen werden.
Kinder in Pflegefamilien und betreuten Wohneinrichtungen haben mit besonderen Problemen zu kämpfen. Sie mussten ihr gewohntes Umfeld zurücklassen und leben getrennt von ihren Familien. Oft fehlen Vertrauenspersonen und eine persönliche Betreuung. Auch nach dem Verlassen dieser Wohneinrichtungen sind viele betroffene Kinder und Jugendliche auf Unterstützung angewiesen. Ohne Hilfe von außen werden sie häufig Opfer von Drogenmissbrauch, Arbeitslosigkeit oder ungewollten Schwangerschaften. Und oft müssen dann auch diese Kinder in der Gemeinschaftspflege untergebracht werden.

Was tut Childhood?

Neben Projekten, die Jugendliche auf ein selbständiges Leben nach einem Aufenthalt in einer betreuten Wohneinrichtung vorbereiten, fördert die Stiftung auch Initiativen, die sich für eine bessere Betreuung von Pflegekindern und ihren Familien einsetzen. Childhood unterstützt außerdem präventive Maßnahmen, die verhindern sollen, dass Kinder und Jugendliche ihre gewohnte Umgebung überhaupt erst verlassen müssen.

Eines der von Childhood geförderten Projekte

Photo_Maja Cronstedt_In Nanning, intent focus on a drawing_kleiner
  Children Orphaned or Impacted
  by AIDS
| Provinz Henan, China
  Dieses Pilotprogramm soll die beson-
  deren Bedürfnisse von Kindern, deren
  Eltern an AIDS erkrankt oder gestorben
  sind, erfüllen. Den Kindern wird
  geholfen, mit sozialen und psycholo-
  gischen Herausforderungen zurechtzu-
  kommen und mit Zuversicht in die
  Zukunft zu schauen. Die Unterstützung
  umfasst auch die Betreuung der Familie
  sowie Stipendien und Mentorenprogramme.


 

 

So machen Sie einen Unterschied