2WeltenMeister

Wer wir sind
Wir sind das Psychosoziale Zentrum (PSZ) für MigrantInnen in
Sachsen-Anhalt und arbeiten in Halle und in Magdeburg. In
Sachsen-Anhalt ist es die einzige spezialisierte Anlaufstelle für
psychisch belastete Migranten und Migrantinnen und ihre
Familien.

Wem wir helfen
In unserem Projekt „2Weltenmeister" unterstützen wir Kinder
und Jugendliche aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien, die
ihr Heimatland verlassen mussten, psychisch belastet sind und
Opfer von Gewalt wurden.

Was wir tun
Wir bieten diesen Kindern und Jugendlichen eine langfristige
Begleitung an. Zunächst prüfen wir, manchmal auch mit Hilfe
von Dolmetschern, ob psychische Belastungen vorliegen, die
von Kindern- und Jugendpsychiatern behandelt werden
müssen; also ob sie seelische Verletzungen erlitten haben und
spezielle Hilfe brauchen. Dann erfassen wir mit verschiedenen
Testmethoden die Leistungen der Kinder, um sie für eine
passende Schule oder Ausbildungsstelle zu empfehlen. Um die
Kinder und Jugendlichen bei den Hausaufgaben begleiten zu
können, versuchen wir möglichst viele ehrenamtliche Helfer
zur Teilnahme an unserem Patenschaftsprogramm zu
gewinnen. Wir versuchen, auch die Eltern der Kinder in
Erziehungsfragen zu unterstützen und knüpfen Kontakte zu den
Ansprechpartnern in der Schule, im Jugendamt oder in der
Ausländerbehörde.
Ein besonderes Anliegen ist es uns, durch unsere
Testverfahren zu vermeiden, dass Flüchtlingskinder
automatisch in eine Förderschule vermittelt werden.
Unsere Angebote sind kostenlos, auch ein Dolmetscher
kann bei Bedarf kostenlos hinzugezogen werden.

Zahlen und Fakten
Rund 62,7 Prozent der Kinder und Jugendlichen
zwischen neun und 19 Jahren aus Flüchtlings- und
Migrantenfamilien im PSZ Halle haben eine psychische
Störung, die behandelt werden sollte. 21 Prozent zeigen
Verhaltensstörungen oder sind emotional belastet. Es fällt
ihnen zum Beispiel schwer, neue Freunde zu finden oder
sie werden schnell wütend. 19,6 Prozent äußern die
Absicht, sich selbst das Leben nehmen zu wollen. 15,6
Prozent zeigen Beschwerden wie Schlaflosigkeit oder
Konzentrationsstörungen.
Pro Jahr werden etwa 50 Kinder - und Jugendliche und
ihre Angehörigen von einer Sozialpädagogin und
Familienhelferin sowie einer Kinder- und
Jugendpsychotherapeutin betreut.
Außerdem kommen pro Kind ca. sechs bis acht weitere
Kontaktpersonen als Ansprechpartner hinzu.
Warum heißt das Projekt so? Weil diese Kinder und
Jugendlichen wirklich Weltmeister darin sind, sich in zwei
Welten zurecht zu finden.

Das steckt dahinter
Während die Familien der Kinder oder die Kinder und
Jugendlichen selbst Asyl beantragen, also darum bitten, in
Deutschland bleiben zu dürfen, müssen sie in Halle und am
zweiten Standort des Projektes, in Magdeburg, für
Dolmetscher und ärztliche Untersuchungen nichts bezahlen.

Das Dolmetschen erfordert ein hohes Maß an Konzentration
sowie sehr gute sprachliche und kulturelle Kenntnisse ."
(Dolmetscherin PSZ Halle)

Weitere Informationen unter: www.psz-sachsen-anhalt.de

Kontaktperson bei Childhood:
Andrea Möhringer
andrea.moehringer@childhood.org
Tel.: +49 176 97314576